Nachhaltigkeit ESG
Inside MIG

Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds erfüllen hohe ESG-Standards


Nachhaltigkeit bei MIG – Teil 1 von 4
Beitrag von Frederick Michna

Principal der MIG Capital AG

Trotz Ukrainekrieg. Trotz Inflation. Trotz Energiekrise. Es bleibt die wichtigste Aufgabe der heutigen und künftigen Generationen, unseren Lebensraum für Milliarden von Menschen zu erhalten. Energie, Wasser, Gebäude, Infrastruktur, Mobilität, Ernährung, Gesundheit – im Prinzip nahezu alle Produkte und Dienstleistungen in den wichtigsten Lebensbereichen stehen auf dem Prüfstand.

 

Erfüllen sie den Imperativ, klima- und ressourcenschonend zu sein oder sind sie verschwenderisch? Helfen sie bei der Armutsbekämpfung und der Lösung anderer sozialer Probleme? Unternehmen rund um den Globus werden von ihren Stakeholdern zunehmend danach bewertet, ob es ihnen gelingt, nachhaltig und sozial zu wirtschaften.

 

Nachhaltigkeit halten inzwischen neun von zehn Vorstandsvorsitzende in Deutschland für mindestens genauso wichtig für Ihr Unternehmen wie die Digitalisierung; nahezu die Hälfte erachtet grüne Ziele sogar für bedeutender. Gleichzeitig steigt das Interesse deutscher AnlegerInnen, deren Investitionen in nachhaltige Fonds zwischen 2018 und 2021 um über 200 Prozent auf 409,5 Milliarden Euro gestiegen sind.

 

Die „sustainable transformation“ ist also in vollem Gange. Nachhaltigkeitsziele stehen auf nahezu allen Agenden und werden ernst genommen. Grüne Technologien und Geschäftsmodelle könnten dabei in Zukunft zum deutschen Exportschlager werden.

 

Von UN-Nachhaltigkeitszielen zu ESG

 

Um nachhaltiges Handeln zu strukturieren und zu messen, gibt es eine Vielzahl an Standards, Prinzipien und Leitfäden. Die im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen im Rahmen der „Agenda 2030“ definierten 17 Ziele (eng. Sustainable Development Goals, kurz SDG) gelten für die meisten Institutionen und Unternehmen als gemeinsame Grundlage.

Diese Nachhaltigkeitsziele betreffen sowohl die Ökologie (E für „Environment“) als auch den sozialen Fortschritt (S für „Society“) sowie Aspekte der nachhaltigen Unternehmensführung (G für „Governance“). Dementsprechend lassen sich die SDG auf die drei bekannten ESG-Dimensionen aufteilen und sind damit heute ein fester Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategien vieler Unternehmen.

 

ESG-Kriterien und -Prozesse im MIG Alltag

 

Bei so viel Engagement und Chancen: Wo stehen wir als MIG und unsere Beteiligungsunternehmen? Fördern diese auch den nachhaltigen Fortschritt?

 

Seit unserer Gründung vor 18 Jahren streben wir disruptive, gesellschaftlich sinnvolle Innovationen an. Im Jahr 2021 haben wir diese Ambition in einem ausführlichen MIG ESG-Regelwerk formalisiert. Darin halten wir fest, wie wir ESG-Kriterien in allen unseren Beteiligungsprozessen berücksichtigen und wie wir den Beitrag unseres Portfolios messen.

 

Wir hoffen durch unsere Auswahl und Unterstützung von Unternehmen nicht nur sehr gute Renditen für Anleger zu erzielen, sondern auch einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

 

Diverse Standards helfen uns dabei, die richtigen Regeln anzuwenden. Deshalb orientieren wir uns stark an den 17 UN-Zielen und haben uns zum Beispiel der globalen Initiative UN PRI (Principles for Responsible Investment) angeschlossen.

 

Wir wenden ESG-Prinzipien entlang unseres gesamten Investitionsprozesses an: von der Auswahl neuer Beteiligungen, über die Portfoliobetreuung bis hin zum Exit. Als Investoren sind wir dabei zahlengetrieben und messen daher die Leistung unserer Beteiligungen sowie unseres eigenen MIG Betriebs anhand konkreter Kennzahlen. Zu diesen gehören:

 

– Treibhausgasemissionen (CO2 in Tonnen)

– Frauenanteil in Führungspositionen

– Anteil der Beteiligungsunternehmen, die zu UN-Zielen beitragen

 

Für das Monitoring und die Steuerung unserer ESG-Performance implementieren wir derzeit eine Software, die es uns ermöglichen wird, diese Kennzahlen auf Portfolio- und Einzelebene genau zu verfolgen.

 

MIG Beteiligungen leisten Beitrag zu 12 von 17 UN-Nachhaltigkeitszielen

 

Unsere ESG-Prozesse sind keine Theorieübung. Insgesamt leisten die Beteiligungsunternehmen direkte und indirekte Beiträge zu 12 der 17 SDG. Viele Unternehmen adressieren dabei sogar mehrere UN-Ziele gleichzeitig. Die Top 5 sind hierbei:

 

1. SDG #9: widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung unterstützen

2. SDG #3: ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

3. SDG #8: dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

4. SDG #12: nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

5. SDG #13: umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

 

All diese Prozesse machen MIG zukunftssicher. Wir hoffen, durch unsere Auswahl und Unterstützung von Unternehmen nicht nur sehr gute Renditen für Anleger zu erzielen, sondern auch einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

 

In den nächsten Wochen werden wir Ihnen in weiteren Artikeln den spezifischen Beitrag einzelner MIG Beteiligungsunternehmen entlang der drei Dimensionen E, S und G vorstellen.

18. Oktober 2022

WEITERE THEMEN FÜR SIE