Portfolionews

MIG Fonds beteiligen sich an German Bionic Systems


German Bionic (MIG Fonds 8 & 16), ein Robotik-Spezialist für industrielle Exoskelette, wirbt 20 Millionen Dollar an Wachstumskapital bei internationalen Investoren ein. Nach wealthpilot, Temedica, Neracare und Innatera ist German Bionic das fünfte Neuinvestment des Wagniskapitalgebers MIG Fonds im Jahr 2020.

Ein Kommentar von Dr. Oliver Kahl,

Principal der MIG AG 

Dieser Tage stößt eine weitere junge Firma zu unserem Kreis an MIG-Beteiligungsunternehmen. Es ist die 2017 in Augsburg gegründete German Bionic Systems GmbH, kurz GBS. Die MIG Fonds 8 und 16 tragen jeweils zwei Millionen Euro zu einer Finanzierungsrunde von insgesamt 20 Millionen US-Dollar bei. Mit an der Runde beteiligt sind namhafte Co-Investoren, unter anderem der Samsung Catalyst Fund, ein Investmentarm des südkoreanischen Tech-Konzerns Samsung.

 

Wir glauben, mit GBS in ein Start-up zu investieren, das einen hoch interessanten Zukunftsmarkt adressiert und dabei über eine bahnbrechende Innovation verfügt.

 

Im Zentrum der Aktivitäten von GBS steht der sogenannte Cray X, ein intelligentes, vernetztes Exoskelett für industrielle Anwendungen. Am Körper getragen, unterstützt es manuelle Arbeiten durch eine aktive Kraftunterstützung für z.B. Hebebewegungen. Anwendung findet es vornehmlich in der Logistik und bei Intralogistik-Prozessen. Der Einsatz bringt viele Vorteile. So beugt der Cray X Fehlhaltungen vor und ist folglich ein wichtiges Instrument für die Gesundheitsförderung von Mitarbeitern. Darüber hinaus verringert das Exoskelett Unfallrisiken durch muskuläre Ermüdungserscheinungen und steigert signifikant die Produktivität und Effizienz von Arbeitskräften.

 

Bislang schlossen sich Effizienzsteigerung und Gesundheitsförderung bei manueller, körperlicher Arbeit weitgehend aus. GBS hat es mit seiner Technologie geschafft, dieses Paradigma zu durchbrechen.

 

Gleichzeitig ermöglicht der Cray X von German Bionic die Digitalisierung manueller Tätigkeiten und integriert diese elegant in die Smart Factory. Als weltweit einziges vernetztes Exoskelett stellt es damit das intelligente Bindeglied zwischen Menschen und Maschine dar.

 

Armin G. Schmidt, Gründer und CEO von German Bionic, fasst die Mission seines Unternehmens so zusammen:

 

„Mit der wegweisenden von uns entwickelten Roboter-Technologie, die menschliche Arbeit mit dem industriellen Internet der Dinge verbindet, stärken wir wortwörtlich Arbeiterinnen und Arbeitern nachhaltig den Rücken. Der Markt für smarte Mensch-Maschine-Systeme ist gigantisch und wir sind mit dem eingeworbenen Kapital jetzt perfekt positioniert, um massiv daranpartizipieren und das Arbeitsleben vieler Menschen substanziell zu verbessern.“

 

Das Augsburger Unternehmen mit Standorten in Berlin und Tokio hat seit seiner Gründung eine äußerst erfolgreiche Entwicklung durchlaufen. So zählen bereits heute namhafte internationale Konzerne zu den Kunden der GBS. Mit der jetzt abgeschlossenen Series A-Finanzierung soll die internationale Expansion weiter vorangetrieben werden.

 

Für seine technologische Innovation, die den Menschen zurück in den Fokus der Industrie 4.0 rückt, wurde German Bionic vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bayerischen und Deutschen Gründerpreis 2019, dem Land der Ideen, Automatica und Good Design Award Japan sowie einer Nominierung für den renommierten Hermes Award der Hannover Messe.

 

Das globale Marktvolumen für Exoskelette wird von führenden Analysten auf über 20 Milliarden US-Dollar bis 2030 geschätzt. Die MIG Fonds werden das GBS-Team aus erfahrenen Managern und Ingenieuren nach Kräften unterstützen, sich in diesem Markt langfristig zu etablieren.

Artikel vom 14. Dezember 2020 | Foto: German Bionic

WEITERE THEMEN FÜR SIE